Meditatives Zeichnen oder “Wenn ich zeichne, dann zeichne ich”

Seit September unterrichte ich nun auch in Angermund zwei Gruppen von maximal 10 Kindern in den Altersklassen 1./2. und 3./4. Klasse. Die Kinder bekommen von mir als Künstlerin durchaus kniffelige Aufgaben gestellt, in der sie ihre Technik erweitern können. Zum Beispiel müssen sie einen Haufen Gespenster malen –  mit einem weißen Stift! Das geht nur mit Schattierungen und Lücken. Die werden dann beim nächsten Bild für Steinwände genutzt und die wiederum…

Aber wir machen auch kleine Meditationsübungen und das eine oder andere Arbeitsblatt hat auch mit dem Meditieren zu tun. Was ich super finde: fast niemand kann ruhig dasitzen und an nichts denken, aber ganz viele Kinder können neuerdings ruhig dasitzen und an nichts als an das aktuelle Zeichenblatt denken!

Das macht mich glücklich.

erschrockene Geister zu Halloween!

In den Zeichenkursen haben wir uns mit erschrockenen Geistern beschäftigt. Es gibt vom Ensemble Confetissimo ein wunderbares Lied über ein kleines Gespenst, das Angst im Dunkeln hat. Die Großen haben ihre erste richtig schwierige Aufgabe bravourös gemeistert: die Weißabstufungen waren gar nicht so einfach zu bewerkstelligen. Und noch schlimmer: man soll langsam und konzentriert arbeiten in dem Wissen, dass man so heute NICHT fertig wird. Es lief wunderbar. Die Kinder haben 60 min am Stück gezeichnet ohne Reden,  Hintergrundmusik oder anderen Ablenkungen.

Neue Kurse: Meditatives Zeichnen

Diesen Montag sind die neuen Kursangebote im meditativen Zeichnen gestartet! Die Gruppen sind aus organisatorischen Gründen noch etwas in Bewegung. Ab nächste Woche hoffe ich dann, dass wir “Stillsitzen wie ein Frosch” und im Laufe des Schuljahres konzentriert an wunderbaren Mustern arbeiten. Die Bildergalerie hier zeigt eine gemischte Auswahl aus den Kursen für unterschiedliche Altersgruppen. Weitere Informationen zu diesem Kursangebot, dass ich bei Interesse auch im Atelier anbieten werde, finden Sie hier.

 

Ein Feuerwerk an Konzentration!

Diese Woche habe ich mich sehr gefreut. Im Meditativen Zeichnen haben meine kleinen Malfrösche sich an Kratzbilder gemacht und ihre Feuerwerkseindrücke festgehalten. Ein kleiner Junge, der mir bislang weder durch besondere Feinmotorik noch durch die Fähigkeit zum Stillsitzen aufgefallen war, hat hier offensichtlich sein Thema gefunden! Auf Bild 2 dieser Fotogalerie sieht man sein Werk: klar, konzentriert, “ordentlich” und ein wunderschöner Start ins neue Jahr!

Ferkel Ferdinand und die Goldenen Schuhe

Meine 12 Malfrösche aus den meditativen Zeichenkursen sind seit den Herbstferien auf wundersame Weise viel konzentrierter geworden. Sie haben große Freude an unserem neuesten Projekt. In Anlehnung an ein wunderbares Bilderbuch über Freude und Verlust haben Sie einen “Buchumschlag” im Schweinchenstil (Hauptperson ist das Ferkelchen Ferdinand) geschaffen. Einige Arbeitsblätter werden das eigene “Buch” füllen.
https://www.amazon.de/Ferkel-Ferdinand-John-Rowe/dp/3851953800 Es gibt dieses tolle Buch ab 60 ct im Antiquariat zu kaufen!
Besonders beliebt waren zuletzt auch die “Atembilder”, bei denen wir versucht haben Atem und zeichnende Hand zu synchronisieren.
Aber zwischendurch beschäftigen wir uns noch mit Inas Punkten, einem anderen tollen Buch, in dem es darum geht, dass wirklich jeder Mensch ein Künstler ist!